Soloprogramm auf Kontrabass & E-Bass

Kommt ein Paar, welches seit Jahren kein Wort mehr miteinander gesprochen hat,  zur Eheberatung mit der Wunsch, an der Kommunikation zu arbeiten. Voller Hingabe und Enthusiasmus widmet sich der Therapeut dieser Aufgabe, redet mehrere Stunden auf das Paar ein, probiert verschiedene Konzepte, Rollenspiele und Methoden aus, alles jedoch ohne Erfolg: Das Paar sitzt weiterhin schweigend nebeneinander. Nach mehreren Stunden greift der verzweifelte Therapeut dann zum Hörer und macht einen Anruf. Zur Überraschung des Paares kommt ein Bassist durch die Tür, wechselt leise kurz einige Worte mit dem Therapeuten, packt dann sein Instrument aus und beginnt für sich alleine zu spielen. Was passiert? Wenige Sekunden später wendet sich der Mann an die Frau und fragt "Was möchtest du trinken? Jetzt kann ich an die Bar was holen gehen." und beide vertiefen sich in ein Gespräch...

 

Bass alleine - geht das denn überhaupt? Diese Frage bekomme ich oft gestellt, wenn Leute von meinem Soloprogramm erfahren. Noch immer ist der Bass in den Augen der meisten Konzertbesucher ein reines Begleitinstrument, welches seine Aufgabe unauffällig im Hintergrund verrichten sollte. Das es seit einigen Jahrzehnten eine immer stetig wachsende Anzahl an Bassisten gibt, die sich solistischer Literatur widmen und dabei die Grenzen des Instruments ausloten, dringt nur langsam in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Dies ist sehr schade, denn der Bass kann viel mehr, als tiefe Töne passend zum Rhythmus im Hintergrund zu spielen.

 

Als Musiker einer jungen Generation, welcher nicht mehr in strengen Grenzen und Sparten denkt, habe ich es mir zu Aufgabe gemacht, durch mein Soloprogramm die Vielseitigkeit meines Instruments zu präsentieren.
Dabei lege ich einen besonderen Augenmerk auf ein abwechslungsreiches Programm quer durch die Musikstilrichtungen, bei dem möglichst viele Bässe zum Einsatz kommen. So ist der Kontrabass bei mir klassisch mit dem Bogen gestrichen sowie auch jazzy-pizzicato zu hören, der E-Bass kommt mit sowie ohne Bünden gezupft oder geslappt zum Einsatz, mal mit 4, 5 oder sogar 6 Saiten. Durch Originalkompositionen vom Barock bis zur Gegenwart, Bearbeitungen von Werken anderer Instrumente sowie Eigenkompositionen ergibt sich ein einzigartiges und musikalisch unterhaltsames Programm, welches von mir selbst moderiert wird. Dabei sind, neben vielen historisch interessanten Fakten, etliche Geschichten und Anektdoten aus 20 Jahre Musikerleben rund um den Bass zu hören. Nach Möglichkeit versuche ich auch immer Gäste dabei zu haben, um die große Bandbreite der stilistischen Möglichkeiten und Klangfarben  dieses großartigen Instruments optimal präsentieren zu können.

 

In meinem aktuellem Programm ist zu hören:

  • J. S. Bach:         Cello-Suite Nr. 2 in d-moll, bearbeitet für Kontrabass arco solo
                                Cello-Suite Nr. 3 in D-Dur (orig. C-Dur), bearbeitet  für den 6-saitigen E-Bass solo
                                Gambensonate in D- Dur, bearbeitet für Kontrabass arco und Klavier
  • F. Rabbath:       Pucha Dass für Kontrabass solo
  • G. Bottessini:   Reverié für Kontrabass und Klavier
  • F. Proto:             Sonata 1963 für Kontrabass und Klavier
  • S. Stolz:             Tracy's Potrait of a chicken in America - Variationen über bekannte Themen                                 von Jaco Pastorius für Fretless Bass solo
                                Bach - so what? - Variationen und Kombinationen verschiedener Themen
                                von J. S. Bach und Miles Davis für Kontrabass solo                           
                                Dem Abgrund so nahe - Vertonung dreier Gedichte von Herman Hesse
                                für E-Bass und Gesang
                                Der Patriarch - Ein modernes Antimärchen für E-Bass und Vorleser
  • K. Perry:            California Gurls, bearbeitet für E-Bass und Gesang
  • P. Simon:          Diamonds of Soels, bearbeitet für Fretless Bass, Bratsche und Gesang

 

Ich schätze mich sehr glücklich in regelmäßigen Abständen die Möglichkeit zu bekommen, mit diesem Programm konzertant unterwegs zu sein. Von Konzerthallen, Kleinkunstbühnen oder Gallerien war schon alles dabei, den Möglichkeiten sind (fast) keinen Grenzen gesetzt. Aktuell arbeite ich auch einer CD mit verschiedenen solistischen Werken für Kontrabass und E-Bass, auf welcher ich mein Konzept vertiefen möchte. Geplantes Erscheinungsdatum ist der Herbst des Jahres 2017.